Best Of: Vegane Pizza in Berlin

Ich habe Pizza schon immer zu meinen Lieblingsgerichten gezählt. Fast niemand kann zu einer guten Pizza mit dünnem, knusprigen Teig, fruchtiger Tomatensoße und abwechslungsreichem Belag „nein“ sagen. Wie gut, dass auch rein pflanzlich lebende Menschen auf diesen Spaß nicht verzichten müssen. Geschmacklich ist vegane Pizza top – sie muss nur gut gemacht sein! In Berlin beweisen einige Restaurants schon lange, dass eine leckere Pizza keine tierischen Produkte braucht. Vegane Pizza völlig ohne Tierleid schlemmen, könnt ihr bei folgenden Restaurants und Imbissen in Berlin:

 

Mio Matto:

Das Mio Matto an der Warschauer Brücke bietet gehobene italienische Küche. Doch auch die bodenständige Pizza darf auf der Karte selbstverständlich nicht fehlen. Den Teig bekommt man Wahlweise aus Weizenmehl, Vollkornmehl oder sogar glutenfrei. Die Auswahl an Pizza auf der Karte ist nicht besonders groß, doch da sich das Mio Matto eher auf kreative und abwechslungsreiche italienische Küche spezialisiert hat, ist die Bandbreite doch passend. Derzeit gibt es Pizzen mit klassischem Belag wie “Salami“, “Schinken“, Pilzen, Peperoni, Zwiebeln, aber auch ganz außergewöhnlich bestückte mit gebackenen Trüffelkartoffeln, Aubergine süß-sauer, Radicchio oder Dinkelcreme. Die Preise der veganen Pizzen bewegen sich auf der Abendkarte zwischen 8 und 13,50 Euro. Auch auf der Mittagskarte werden immer mal wieder Pizzen angeboten, die meist klassisch belegt sind und preislich etwas günstiger liegen. Vor einiger Zeit hatte ich eine Pizza Salami probiert, die mir auf alle Fälle gut geschmeckt hat.

 

Sfizy Veg:

Das Sfizy Veg in Neukölln steht für authentische und bodenständige italienische Küche. Das Hauptaugenmerk liegt ganz klar bei veganer Pizza in allen vorstellbaren Variationen. Die Karte ist sehr umfangreich und man hat die Wahl zwischen Gemüsepizzen, Pizzen mit mehreren „Käsesorten“ oder richtig deftigen Pizzen, die mit veganer Salami, Schinken und anderem Fleischersatz belegt sind. Man kann ebenfalls zwischen Weizenmehl- und Vollkornmehlteig wählen und sich auch statt für den üblich verwendeten „Käse“ auch für Daiya-Käse entscheiden. Außerdem gibt es Calzone, Taco-Pizza (Italy meets Mexico), Pasta-Gerichte, super leckere frische Salate und sündhafte Dessert. Die Pizzen sind übrigens riesig und kaum von einer Person allein zu schaffen. Die Preise sind relativ günstig und gehen schon bei 4,50 Euro los. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist also großartig. Seit dem Umbau des Sfizy Veg gibt es auch etwas mehr Platz. Alle die in Neukölln leben, haben gleich doppelt Glück, denn das Sfizy Veg liefert seine köstlichen veganen Pizzen auch aus.

 

 

Trattoria Ponte Verde:

Ebenfalls in Neukölln liegt die Trattoria Ponte Verde. Die Speisen sind vegetarisch und zum Teil auch vegan. Jedoch ist fast alles auf der Speisekarte, auch die Pizzen, in der komplett veganen Variante erhältlich. Nach eigenen Angaben sind alle Speisen gentechnikfrei und ohne Konservierungsstoffe oder Geschmacksverstärker. Fast alle Zutaten sind in Bio-Qualität. Es gibt eine umfangreiche Auswahl an veganer Pizza zwischen 5,90 und 8,60 Euro, die alle abwechslungsreich belegt sind. Andere vegane Spezialitäten auf der Karte sind Lasagne, Risotto und Tiramisu. In der Trattoria Ponte Verde könnt ihr euch also ebenso super mit typisch italienischen Köstlichkeiten verwöhnen lassen.

 

Mr. Pizz:

Vegane Pizza zum Liefern? Wenn ihr in Charlottenburg oder nähere Umgebung lebt, kein Problem! Mr. Pizz ist ein omnivorer Pizza-Service, der auch vegane Pizzen im Angebot bereithält. Fünf verschiedene Sorten und eine Mix-Pizza, die aus zwei Sorten kombiniert werden kann, sind erhältlich. Ihr habt sie Wahl zwischen Pizza Margherita, Pizza Funghi, Pizza Rucola, Pizza Getrocknete Tomaten und Pizza Artischocken. Diese sind allerdings sehr groß (90 cm lang) und reichen deshalb für mehrere Personen. 20 Euro kostet eine der Riesenpizzen und sind sicher der Renner auf eurer Veggie-Party.

 

 

Zeus:

Bei Zeus in Friedrichshain gibt es super leckere vegane Pizza und Pide. Es gibt zwei verschiedene Speisekarten – eine omnivore und eine vegane. Ihr könnt euch aussuchen, ob ihr lieber eine ganz normale Pizza möchtet, oder doch lieber ein Pide, die vom Teig her ähnlich schmeckt wie die Pizza (vielleicht ist es sogar der gleiche Teig?), aber eine längliche Form hat. Empfehlenswert ist beides, wobei ich mich meistens für Pide entscheide, da ich diese nirgendwo sonst in Berlin bekomme. Pizza und Pide gibt es in verschiedenen Sorten – schätzungsweise jeweils 10 – 14 Varianten. Es geht bereits ab 4,50 Euro los. Das Zeus Pizza & Pide hat längst viele Anhänger unter den Veganern gefunden. Zumindest laut der Wand, die bunt mit Zettelchen von ehemaligen Gästen und ihren netten Zusprüchen, dekoriert ist.

 

 

Vego Foodworld:

 

Eine der wichtigsten Adressen was veganen Fastfood betrifft, ist das Vego Foodworld in Prenzlauer Berg. Hier gibt es alles was schön fettig, ungesund aber super lecker ist. Wir alle haben doch auch mal Lust auf vegane kalorienreiche Schweinereinen. Genau diese könnt ihr hier, genauso wie bei Yoyo Foodworld in Frierichshain, bekommen. Das Angebot an Pizza ist überschaubar. Derzeit stehen 6 Pizzen zu einem Preis von 5,50 bis 6,90 Euro auf der Karte. Unter anderem Pizza Hawaii, Pizza Salami oder die eigens kreierte Vego Pizza mit frittiertem Gemüse und „Schinken“ machen die Wahl schwer. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0