Erfahrungsbericht: Brunch im Playing with eels

Ich war am Wochenende mal wieder einen neuen veganen Brunch in Berlin ausprobieren. Es ging ins Playing with eels in der Urbanstraße 32 in Kreuzberg. Die Einrichtung ist sehr gemütlich und stilvoll. Es macht sich gleich eine gewisse Wohnzimmer-Atmosphäre breit. Zum Playing with eels gehört auch ein kleiner Buchladen in einem Nebenraum, wo man zwischendurch gerne mal nach neuen Kochbüchern oder anderem Lesestoff stöbern kann. Die Karte ist klein aber fein. Das Café, das zu Beginn seiner Laufbahn vor zwei Jahren noch eher vegetarisch war, ist nun fast komplett vegan. Es gibt täglich wechselnde Suppen, Kuchen, Sandwiches und andere Kleinigkeiten zu Essen. Nähere Infos zum Playing with eels findet ihr natürlich auch auf deren Webseite.

 

Jeden Samstag öffnet das schnuckelige Café/Bistro seine Pforten bereits um 11 Uhr, um seine Gäste mit leckeren veganen Köstlichkeiten zu verwöhnen. Das Besondere an diesem Brunch ist, dass das gesame Buffet in Bio-Qualität zubereitet wurde. Für mich schonmal ein dickes Plus, da ich selbst auch zu 90% Bio-Produkte konsumiere und da sehr viel Wert drauf lege. Die Auswahl ist groß, aber noch so, dass man alles ausprobieren kann, ohne den Magen völlig überzustrapazieren. Diesen Samstag gab es an warmen Speisen das obligatorische Tofu-Rührei, Kräuterknödel in Tomatensoße, Bohnen-Gemüsepfanne mit "Speck", Ofenkartoffeln und gegrillte Fenchel. In der ersten Runde habe ich mich erstmal an den besagten warmen Gerichten bedient, da ich erst um 13 Uhr ankam und der "Mittagshunger" dementsprechend sehr ausgeprägt war. Danach probierte ich die Salate und Antipasti wie Kichererbsensalat, die Linsenbratlinge, den Gemüsestrudel und die eingelegten Zucchini und Paprika. Viele Dipps wie Guacamole und Tomatensalsa wurde dazu gereicht. Das Highlight war aber das köstliche hausgemachte Dinkelbrot, das ich abwechselnd mit der leckeren Kräuterbutter und dem Mett bestrich. Auch wenn danach schon fast nichts mehr ging, konnte ich natürlich nicht wiederstehen auch die süßen Speisen zu probieren. Es gab verschiedene Sorten Kuchen, Pancakes mit Himbeersoße und Puderzucker, Schokomousse, Obstsalat, hausgemachtes Müsli und Vanille-Joghurt. Alles hat wie auch zuvor schon wunderbar geschmeckt, wobei die Schokocreme und die Pancakes hier meine Lieblinge waren. 

 

Gesättigt und glücklich von dem schmackhaften veganen Brunch im Playing with eels kann ich sagen, dass man es unbedingt einmal ausprobieren sollte! Das Essen und der Service sind wirklich zu empfehlen. Die Kosten für das All-You-Can-Eat Buffet liegen bei 13 Euro pro Person. Für Studenten sind es gerade mal 10 Euro. Ich komme sicher wieder und freue mich auf das nächste Mal :-).

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Loma Shumway (Sonntag, 05 Februar 2017 22:55)


    Your mode of describing everything in this post is really nice, every one be capable of easily be aware of it, Thanks a lot.

  • #2

    Carli Surber (Dienstag, 07 Februar 2017 06:26)


    Woah! I'm really enjoying the template/theme of this website. It's simple, yet effective. A lot of times it's very hard to get that "perfect balance" between superb usability and visual appearance. I must say that you've done a great job with this. In addition, the blog loads very fast for me on Internet explorer. Excellent Blog!